Teil: II

1894 - 1895

Tangermünde, den 9. Januar 1894

Zu der auf heute einberufenen Generalversammlung erschienen 53 Mitglieder.

  1. Bericht der Kassenrevisoren.
    Herr Heinrich und Herr Gericke hatten als Revisoren die Kasse revidiert und nichts nennenswertes vorgefunden, der monierte Punkt über eine vorzeitig abgegebene Quittung wurde durch Erklärung des Rendanten erledigt.
  2. Rechnungslegung für 1893.
    Die Rechnung wurde durch den Rendanten vorgelesen und von der Versammlung genehmigt, dem Rendanten wurde Decharge erteilt.
    Die für das Rechnungsjahr 1894 aufgestellte Rechnung ergibt eine Einnahme von 881,55 Mark, Ausgabe von 775,00 Mark, mithin würde ein Kassenbestand von 106,55 Mark verbleiben.
  3. Erledigung eines eingegangenen Schreibens vom Musikdirektor Nieck.
    In Erledigung vorstehenden Schreibens wird auf Antrag im Geheimen beschlossen Herrn Musikdirektor Schumacher die Musik auf 1 Jahr wie bisher zu übertragen.
  4. Wahl der durch Los ausgeschiedenen Vorstands-, Ausschuß- und Komiteemitglieder. Wahl der Revisoren für 1894.

Die Wahl wird durch geheime Abstimmung vollzogen und nach der Reihenfolge
  1. der 2. Vorsitzende
  2. der Rendant
  3. Ausschußmitglieder
  4. Komiteemitglieder
  5. Kassenrevisoren gewählt.
    Zu Punkt a wurden 53 Stimmen abgegeben und erhielten
    Herr Mendau 30 Stimmen
    Herr Bergemann 9
    Herr Stolle 7
    Herr Zimmermann 1
    Herr Weinland 1
    Herr Riepekohl 1
    Herr Hodum 1
    Herr Hermann 1
    Herr Mendau ist somit als 2. Vorsitzender wiedergewählt und nimmt die Wahl an.
    Zu Punkt b wird der Rendant Rudolph durch Akklamation wiedergewählt und nimmt die Wahl an.
    Zu Punkt c werden als Ausschußmitglieder nachstehende Kameraden mit folgenden Stimmen gewählt.
    Bergemann 24; Fabisch 16; Riepekohl 13 Röder 13; somit entscheidet nach Vereinsstatut das Los, welches auf Kamerad Riepekohl fällt. Vorstehend genannte Kameraden nehmen die Wahl an. Es gehört somit zu Ausschußmitgliedern: Eichelgrün, Hodum, Riepekohl, Bergemann, Schütze, Lütke, Junge, Hunger, Fabisch.
    Zu Punkt d werden als Komiteemitglieder die Kameraden Junge und Curdts gewählt, beide nehmen die Wahl an.
    Zu Punkt e werden als Kassenrevisoren die Kameraden Kayser und Röder gewählt, beide Kameraden nehmen die Wahl an.
    Auslosung der 30 Aktien, welche im Jahr 1894 zu ziehen sind: Bei der Auslosung wurden folgende Nummern gezogen
    11, 13, 15, 19, 23, 28, 34, 41, 46, 55, 61, 65, 73, 75, 79, 84, 87, 88, 90, 92, 94, 98, 99, 100, 103, 105, 120, 127, 136, 153.

    Bleiverkauf.
    Zu Verkauf gelangen ca. 8 kg Blei, welche durch Höchstgebot vom Kamerad Dölle zum Preise von 1,10 Mark erstanden wurden.

 

Nach Oben

Tangermünde, den 25. Januar 1894

Zu der auf heute einberufenen Vorstands- und Ausschußsitzung erschienen 9 Mitglieder.

  1. Erledigung eines Aufnahmegesuches.
    Zur Aufnahme meldete sich der Gastwirt Johann Herms. Die Aufnahme durch Ballotement vollzogen, ergibt Aufnahme des Gemeldeten.
  2. Besprechung über die Anschaffung der Anpflanzung in den Tannen. Bewilligung der Geldmittel.
    Hierzu werden 10,00 Mark bewilligt.
  3. Besprechung über die Anschaffung neuer Königsschärpen, eventuelle Bewilligung der Geldmittel.

  4. Es wird beschlossen für den Schützenkönig gelb mit grünen, für den Kronprinzen grünes, für den Vogelkönig gelbes Band zu beschaffen, über die hierzu nötigen Geldmittel soll eine zweite Versammlung abgehalten werden, wozu Kamerad Grothe die genaue Preisangabe über obengenannte Schärpen machen soll.
    Ferner sollen die Königswürden Offiziersschärpen beschafft werden und ebenfalls Preisangabe bis zur nächsten Versammlung eingeholt werden.

 

Tangermünde, den 19. Februar 1894

Zu der auf heute einberufenen Vorstands- und Ausschußmitgliedersitzung erschienen ? Vorstands- und Ausschußmitglieder.

  1. Vorlage der eingeforderten Offerten über Königsbänder und Schärpen.
    Zu diesem Punkt der Tagesordnung beschließt die Versammlung folgende Bänder und Schärpen neu zu beschaffen.
    für den Schützenkönig
    für den Kronprinzen
    für den Vogelkönig
  2. Beschlußfassung über Anschaffung derselben und Bewilligung der Geldmittel.

Zu Punkt 2 beschließt die Versammlung die Bänder und Schärpen wie vorstehend anzuschaffen und zum Ankauf aus der Vereinskasse Geld zu bewilligen.

 

Nach Oben

Tangermünde, den 19. Februar 1894

Zu der auf heute einberufenen Sitzung des Vorstandes und Ausschusses erschienen 15 Mitglieder.

Tagesordnung:
Vorlage der eingeforderten Offerten über Königsbänder und Schärpen.
Zu diesem Punkt der Tagesordnung wird beschlossen von der Firma D. David in Berlin 3 Offiziersschärpen zur Auswahl senden zu lassen und zwar von der Dörte II 3 Schärpen auf übrige Offerten wird bis auf weiters nicht reflektiert.
Zu Vorstehendem wird nachträglich von der Firma D. David 1 Offiziersschärpe und von Fröllsch und Hanselmann ebenfalls 1 Schärpe als Muster schicken zulassen und einer demnächstigen Versammlung zur Beschlußfassung vorzulegen.
Ferner wird der Preis zur Anschaffung des Königsbandes von 48,00 Mark bewilligt. Die Farben bleiben, wie im Protokoll vom 25. Januar beschlossen, bestehen.
Dem Kamerad Grothe wird aufgegeben die Bänder fertig mit Wolle abgefüttert mit Rosette zu liefern.
Es wird beschlossen 100 Stück 4-jährige Weihnachtskiefern und 100 Stück Lerchen (3-jährig) nach dem Preisanschlag anzuschaffen. Ferner ist beschlossen vor der Schießhalle zwei Christsterne zu pflanzen und anzuschaffen.

 

Tangermünde, den 8. März 1894

Zu der auf heute einberufenen Vorstands- und Ausschußsitzung erschienen 11 Mitglieder.

Tagesordnung:

  1. Vorlage der eingegangenen Musterschärpen.
    Die von D. David Berlin eingegangene Offiziersschärpe wird vorgelegt und beschlossen weitere 2 Schärpen kommen zulassen.
  2. Genehmigung der Geldmittel zur Beschaffung dreier Schärpen.
    Die Versammlung bewilligt zur Anschaffung der 3 Königsschärpen die erforderlichen 36.00 Mark.

Zur nächsten Generalversammlung wird folgende Tagesordnung vorgeschlagen.
  1. Königsschießen wie bisher abzuhalten.
  2. Beschlußfassung über Abhaltung eines Festessens.
  3. Vogelschießen am 8., 9. und 15. Juli abzuhalten.
  4. Vergebung des Vogels, die Reparatur der Scheiben und Aufstellung der Schießwand.
  5. Genehmigung der Einladung der Jerichower Kameraden.

 

Tangermünde, den 20. April 1894

Zu der auf heute einberufenen Generalversammlung erschienen 31 Mitglieder.

  1. Beschlußfassung über Abhaltung des Königsschießens.
    Das Königsschießen soll wie bisher am dritten Pfingstfeiertage laut Vereinsstatut abgehalten werden.
  2. Beschlußfassung über Abhaltung eines Festessens.
    Es wird beschlossen das Festessen mit Damen abzuhalten und soll für das Konzert 2,25 Mark gezahlt werden. Aus der Vereinskasse sollen für 2 Konzerte 3 Mark aus der Kasse vergütet und seitens der Mitglieder 1,50 Mark nachgezahlt werden. Für jeden weiteren Konzertteilnehmer muß der volle Preis von 2,25 Mark gezahlt werden.
  3. Das Vogelschießen am 8., 9. und 15. Juli abzuhalten.
    Es wird genehmigt an vorstehenden Tagen das Königsschießen zu feiern.
  4. Vergebung des Vogels, der Reparatur der Scheiben und Aufstellung der Schießwand.
    Die Fertigstellung des Vogels ist dem Kamerad Seck zum Preise von 15,00 Mark übergeben.
    Die Reparatur der Flatterscheiben übernimmt der Kamerad Steinbeck zum Preise von 4 Mark.
    Kamerad Hubert erbietet sich die Schießwand gegen ein Entgelt von 15 Mark aufzurichten.
  5. Genehmigung der Einladung der Jerichower Kameraden zum Vogelschießen.
    Vorstehender Antrag wird von den Kameraden einstimmig angenommen.
  6. Erledigung eines Antrages betreffend die Anschaffung von Hirschfängen.
    Nachdem Muster von verschiedenen Hirschfängen vorgelegt wurden, wird auf Antrag des Herrn Junge beschlossen auf der Tagesordnung Rechnungsabnahme bestimmten Generalversammlung den Antrag zusetzen.
    Die Generalversammlung wolle beschließen das Vereinsstatut dahin zu ergänzen, daß bei den Tarnaufzügen zur äußeren vorgeschriebenen Uniform ein Hirschfänger als Seitengewehr zutragen ist.

Nachträglich wird eine Vorstands- und Ausschußsitzung abgehalten.
Gegenstand der Tagesordnung.

Zur Aufnahme in den Verein hatten sich der Gastwirt Carl Koch und Kaufmann H.Herms gemeldet.
Die Aufnahme durch Ballotement vollzogen, ergab, daß 7 Stimmen für und 3 gegen die Aufnahme standen. Hierauf erfolgte die Abstimmung über das Aufnahmegesuch des Herrn Herms, wobei sich Stimmengleichheit ergab.
Es wurde jedoch zur Sprache gebracht, daß diese Aufnahmegesuche nicht durch Zirkular 24 Stunden vorher zur Kenntnis des Vorstandes und Ausschusses gebracht sei. Es wurde daher beschlossen eine neue Vorstands- und Ausschußsitzung anzuberaumen und die vorliegenden Aufnahmegesuche zur Kenntnis der Mitglieder zubringen.

 

Nach Oben

Tangermünde, den 27. April 1894

Zu der auf heute durch Umlaufschreiben einberufenen Vorstands- und Ausschußmitgliederversammlung erschienen 10 Mitglieder.

Gegenstand der Tagesordnung.

    Erledigung der Aufnahmegesuche der Herrn Gastwirt Koch und Dähre und Kaufmann Herms.
    Das Ballotement mittels Kugeln vollzogen, ergab
    1. über Gastwirt Koch mit 8 gegen 2 Stimmen Aufnahme des Gemeldeten.
    2. über Kaufmann Herms mit 7 gegen 3 Stimmen Aufnahme des Gemeldeten.
    3. über Gastwirt Dähre mit 8 gegen 2 Stimmen ebenfalls die Aufnahme des Gemeldeten.

    Beschlußfassung über die Reparatur der Portalschilder an der Schießhalle.
    Es wird beschlossen ein Schild von Eisenblech anzuschaffen, über den Kostenanschlag sollen die Kameraden Riepekohl, Hodum und Rudolph nähere Erkundigung einziehen und am 15. Morgens nach eingenommenen Frühstück den Vorstands- und Ausschußmitgliedern Auskunft erteilen, als dann soll über die Beschaffung des Schildes beschlossen werden.

 

Tangermünde, den 18. Mai 1894

Zu der auf heute durch Umlaufschreiben einberufenen Versammlung der Vorstands- und Ausschußmitglieder erschienen 11 Mitglieder

  1. Erledigung zweier Aufnahmegesuche.

  2. Die Aufnahme durch Ballotement mittels Kugeln vollzogen, ergab für den Gemeldeten Bäckermeister Franz Hermann und Stadtsenator Schaaf Aufnahme derselben.
  3. Beschlußfassung über Vergebung des Schützenplatzes an den Verein Sängerkranz ( 24. Juni).
    Es wird beschlossen dem Verein Sängerkranz den Schützenplatz in der Stadtforst zum Preise von 30 Mark für den 24. Juni zu überlassen, jedoch mit der Maßgabe, daß falls nach der Feier eine Beschädigung der Anpflanzung herausstellt, daß seitens des Vereins zu entschädigen sind.
  4. Beschlußfassung über Vergebung des Schützenplatzes an den Turnverein zur Abhaltung des Fanturnfestes am 30. Juni, 1. und 2. Juli d. J.
    Der Schützenplatz soll dem Turnverein zur Abhaltung des Fanturnfestes am 30. Juni, 1. und 2. Juli überlassen werden und zwar zum Preise von 50 Mark, mit der Bedingung, daß etwaige Beschädigungen an den Anpflanzungen ggf. seitens des Turnvereins zu vergüten sind.
  5. Beschlußfassung über Anschaffung eines Firmaschildes.
    Dem Schlossermeister Steinbeck wird auf seinen eingereichten Kostenanschlag das Firmaschild zu 5 m Länge in Anfertigung zum Preise von 11 Mark übergeben, jedoch mit der Maßgabe das Schild bis zum 10. Juni fertig zustellen, zu welcher Zeit Kamerad Bergemann den Anstrich des Schildes unentgeltlich übernehmen will.
  6. Besprechung über den Anstrich der Schießhalle.
    Es wird beschlossen über den Anstrich der Schießhalle von den Malermeistern Hennig und Stech Preise einzuholen, ebenso über das Teeren und Ausbessern der Schießhalle vom Dachdeckermeister Röder Preise einzuholen.

 

Tangermünde, den 3. Juni 1894

Zu der auf heute durch Umlaufschreiben einberufenen Vorstands- und Ausschußsitzung erschienen 9 Mitglieder.

  1. Vorlage der Kostenanschläge zum Anstrich der Schießhalle und Genehmigung der Geldmittel.
    Es wird beschlossen den Anstrich in der gleichen Farbe und zwar nur die Eingangsfront und die beiden Giebelfronten, mit Türmen zu streichen. Dem Malermeister Stech wird die Fertigstellung bis zum 25. Juni d. J. übergeben. Der Preis auf 50 Mark gestellt, wovon die nicht gestrichene Front nach 10 Mark berechnet in Abzug gebracht wird.
  2. Genehmigung der Geldmittel zur Reparatur des Daches der Schießhalle.
    Die Reparatur wird dem Dachdeckermeister Röder zum Preise von 25 Mark übertragen.

 

Tangermünde, den 23. Juli 1894

Zu der auf heute einberufenen Versammlung des Vorstandes und Ausschusses erschienen 9 Mitglieder.

Tagesordnung:

  1. Genehmigung der Prämien und Holzteile beim Vogelschießen.
    Verkauft wurden 407 Lose zum Preise von 203,50 Mark, abzüglich für die Anfertigung des Vogels 15 Mark, bleiben 188,50 Mark.
    Nach Angabe des Reglements kamen zur Verteilung auf Prämien 111,25 Mark, auf Holz 76,80 Mark, daraus folgt 188,05, bleibt zur Kasse 0,45 Mark.
    Die Versammlung ist mit obiger Berechnung einverstanden und genehmigt die Zahlung der aufgestellten Prämien und Holzpreise.
  2. Genehmigung der Prämien und Holzpreise beim Schießen um den kleinen Vogel.
    Nach Vereinsbeschluß sollen die Prämien des kleinen Vogels nach der Reihe geschossen werden. Kamerad Fabisch hat die Krone geschossen, welche mit einem Teil vom Kopf des Vogels gefallen ist, die Krone zeigt keinen Schuß, demnach wird dem Kamerad die auf die Krone zuzahlende Prämie auf Beschluß nicht gezahlt.
    Verkauft wurden zum kleinen Vogel 55 Lose zum Preise von 27,50 Mark, demnach kommt laut Reglement auf Prämien 15,65 Mark und auf Holz 11,85 Mark. Die Versammlung ist mit der Berechnung einverstanden und beschließt Zahlung der Prämien und Holzteile.
  3. Besprechung über Anschaffung einer neuen Scheibe.
    Es wird beschlossen die alte Scheibe bis auf weiteren Beschluß stehen zulassen.

Nach Oben

Tangermünde, den 26. Oktober 1894

An der auf heute durch Umlaufschreiben eingeladenen Versammlung erschienen 4 Vorstands und 8 Ausschußmitglieder.

  1. Erledigung eines Aufnahmegesuches.
    Gemeldet hatte sich zur Aufname Herr Pisenecker. Das Ballotement mittels Kugeln vollzogen, ergab Aufnahme des Gemeldeten.
  2. Aufstellung der Tagesordnung der Generalversammlung im Januar 1895.
    Es wird beschlossen folgende Gegenstände auf die Tagesordnung zusetzen.
    1. Ernennung der Herr Hubert und Stolle zu Ehrenmitgliedern.
    2. Bericht der Kassenrevisoren.
    3. Rechnungslegung.
    4. Beschlußfassung über Gestellung der Musik.
    5. Wahl eines Vorstandsmitgliedes, dreier Ausschußmitglieder, zweier Komiteemitglieder und Rechnungsrevisoren.
    6. Offizierswahl der Feldwebel, Tamour- Major, Fahnenträger und Oberjäger.
    7. Auslosung der 30 Aktien.
    8. Verkauf von Blei.

Es wird beschlossen 6 Medaillen unter den Schützenmitgliedern zur Erinnerung auszuschießen und zwar am 1. Januar 1900 ab 11 Uhr Vormittags bis 2 Uhr Nachmittags. Jeder sich beteiligende Schütze hat 50 Pf. zu zahlen und erhalten die circa 6 besten Schützen je 1 Medaille.
Zur Beschaffung dieser Abzeichen werden die Kameraden Harting und Riepekohl gewählt.

Nach Oben

Tangermünde, den 3. Januar 1895

Auf heute wurde eine Versammlung, welche von 12 Vorstands- und Ausschußmitgliedern besucht war, anberaumt.

Tagesordnung:
Besprechung eines eingegangenen Schreibens betreff Offizierswahl.
Nachdem eingegangenen Schreiben legt Herr Hauptmann Dühl sein Amt als solcher nieder.
Zur Beratung eingetreten wurden die Kameraden Hodum und Pieper gedacht, der Generalversammlung in Vorschlag zubringen.
Um bei der demnächstigen Feier zum Geburtstag der Majestät des Kaisers und Königs beim Ausmarsch Musik zu haben, wird beschlossen schon jetzt den Abschluß für 1895 mit einem der Herrn Musikdirektoren zutreffen. Als ältestes Mitglied wird für das Geschäftsjahr 1895 Herr Musikdirektor Nieck vorgeschlagen und dem Vorstand übergeben die Verhandlung zum alten Preise (120/ Anno), wenn nicht billiger abzuschließen und dem Vorstand der Versammlung vorzulegen.

 

Tangermünde, den 20. Januar 1895

Zu der auf heute einberufenen Generalversammlung erschienen 15 Mitglieder. Die Versammlung um 3 ½ Uhr vom Vorsitzenden Herrn Bürgermeister Ulrichs eröffnet, treten die Anwesenden in nachstehende Tagesordnung ein.

Tagesordnung:

  1. Ernennung der Kameraden Hubert und Stolle zu Ehrenmitgliedern auf Vorschlag des Vorstandes und Ausschusses.
    Beide Kameraden werden hiermit einstimmig als Ehrenmitglied ernannt.
  2. Bericht der Kassenrevisoren.
    Der Kamerad Kayser erstattet über die stattgehabte Revision Bericht.
    Die mündlich vorgetragenen Monita werden als erledigt angenommen und wird hiermit beschlossen dem Rendanten für die Rechnung 1894 Decharge zu erteilen.
  3. Vorstandswahl
    Aus dem Vorstand ist in Folge Ablauf der Wahlzeit Herr Hubert Ende 1894 ausgeschieden.
    Derselbe wir durch Akklamation wiedergewählt und nimmt die Wahl an.
  4. Wahl der ausscheidenden Ausschußmitglieder.
    Die Wahlzeit folgender Ausschußmitglieder: Hunger, Schütze und Eichelgrün ist Ende 1894 abgelaufen.
    Die Wahl erfolgte durch Stimmzettel, bei Eröffnung derselben, ergab sich, daß die meisten Stimmen erhalten hatten und zwar
    Eichelgrün 20
    Schütze 21
    Hunger 16
    Dieselben sind wiedergewählt und nahmen auf Befragen die Wahl an.
  5. Aus dem Komitee sind ausgeschieden die Herrn Eichelgrün und Dühl.
    Auch die Wahl der Komiteemitglieder erfolgte durch Stimmzettel, bei Eröffnung derselben ergab sich, daß die meisten Stimmen erhalten haben und zwar Herr Dühl 25 und Herr Kayser 20. Herr Kayser, welcher in der Versammlung anwesend war erklärte, daß er die auf ihn gefallene Wahl als Komiteemitglied annahm. Herr Dühl ist nicht anwesend und soll zur Erklärung der Annahme der auf ihn gefallenen Wahl als Komiteemitglied aufgefordert werden.
  6. Die Wahl des Kommandeurs wird durch Stimmzettel vollzogen.
    Es wird Herr Hodum mit 27 von 40 Stimmen zum Kommandeur gewählt, derselbe nimmt die Wahl an.
    Durch Akklamation werden wiedergewählt:
    Herr Hubert als Offizier (Adjutant)
    Herr Rudolph als Offizier
    Herr Schütze als Feldwebel
    Herr Bergemann als Fahnenträger
    Herr Pieper als Oberjäger
    Herr Steinbeck als Oberjäger
    Herr Hunger als Oberjäger
    Ferner wird Herr Harting als Tambour- Major durch Akklamation neu gewählt. Die Gewählten nahmen die Wahl an.

    Da Herr Hodum in Folge seiner Wahl als Kommandeur aus dem Ausschuß ausscheidet, so ist die Ersatzwahl eines Ausschußmitgliedes an Stelle des Herrn Hodum auf dessen Ende 1895 ablaufenden Wahlzeit notwendig geworden. Die Erstwahl wird sofort vorgenommen. Es wird Herr Röder als Ausschußmitglied auf die Zeit bis Ende 1895 gewählt und zwar durch Akklamation, derselbe nimmt die Wahl an.

  7. Es wird beschlossen den bisherigen Kommandeur der Schützengilde Herr Dühl in Anerkennung seiner Verdienste volle Merksamkeit zur Forderung der Interesse des Schützenvereins zum überzähligen Offiziers des Schützenvereins zu ernennen, die für denselben erforderlichen Offiziersabzeichen, ferner einen Degen für den Kommandeur auf Kosten der Schützenkasse zu beschaffen.
  8. Zu Rechnungsrevisoren werden die Herrn Stolle und Stech durch Akklamation gewählt, dieselben nahmen die Wahl an.
  9. Auslosung der 30 Aktien.
    Es wurden folgende Nummern gezogen.
    45,27, 47, 56, 31, 72, 6, 20, 145, 140, 109, 50, 118, 18, 150, 58, 7, 121, 49, 64, 113, 138, 97, 117, 9, 89, 33, 82, 119, 59
  10. Verkauf von Blei.
    Das Ausgebot ergab, daß Herr Stolle das vorhandene Blei für das Meistgebot von 0,65 Mark erkauft hat.
  11. Von dem Vertrag und dem Musikdirektor Nieck über die Stellung ist Kenntnis genommen.

 

Tangermünde, den 11. März 1895

Zu der auf heute einberufenen Generalversammlung erschienen 13 Mitglieder.

Tagesordnung:
Besprechung über die vorgeschlagene Mitbeteiligung an der 80. Geburtstagsfeier des Fürsten von Bismarck. Bewilligung der Geldmittel.
Es wird beschlossen an der am 31. März und 1. April stattfindenden Feier zu beteiligen.
Die eventuellen Geldmittel werden bis Höhe von 5 Mark bewilligt.

 

Tangermünde, den 23. April 1895

In der auf heute einberufenen Generalversammlung erschienen 22 Mitglieder.

  1. Besprechung über Anschaffung der Scheibe. Offertenabgabe.
    Die vom Vorstand eingeforderten Offerten wurden der Versammlung vorgelegt.
    Von den eingereichten Offerte wurde die des Herrn Fellendau von der Versammlung einstimmig angenommen und ihm dahingegen die Anfertigung der Scheibe übertragen.
    Die betreffende Scheibe muß bei folgender Auflage geliefert werden Stück ca. 50, Gewicht ca. 28-30 kg, im Preise von 18,50 Mark pro 100 Kilo in Größe von 63,5 qm.
  2. Erledigung der Einladung zum 200-jährigen Schützenfeste in Salzwedel vom 23. - 26. Juni d. J.
    Die Einladung kam zur allgemeinen Kenntnisnahme zur Verlesung.
    Ein Beschluß kann noch nicht gefällt werden und soll besonders zur Beteiligung aufgefordert werden und eine Kiste zur Einräumung applaudieren.
  3. Besprechung über einen abgegebenen Antrag bezüglich Einführung eines Saisonschießens. Beschlußfassung derselben.
    Es wurde beschlossen im Sommer ein bis zwei mal in jedem Monat beantragtes Schießen festzusetzen und ein Betrag von 20 Mark aus der Kasse dazu bewilligt. Zur näheren Beratung wird ein Komitee aus 9 Mitgliedern gewählt und zwar: Hodum, Eichelgrün, Schütze, Riepekohl, Pessel, Franke, Röder, Steinbeck, Ulrichs.
  4. Beschlußfassung über Abhaltung des diesjährigen Königsschießens.
    Das Schießen soll in derselben Weise abgehalten werden wie im vorigen Jahre, über das Festessen soll der Beschluß ausgelegt werden und einer demnächst stattfindenden Generalversammlung nochmals vorgelegt werden. Dieser Versammlung soll auch die Ausarbeitung des Komitees über das Saisonschießen vorgelegt werden.

 

Nach Oben

Tangermünde, den 6. Mai 1895

Zu der auf heute einberufenen Generalversammlung erschienen 28 Mitglieder. Die Versammlung um 9 Uhr vom Vorsitzenden eröffnet ging zur folgenden Tagesordnung über.

  1. Beschlußfassung über die Abhaltung eines Festessens beim Königsschießen. Bericht des Kassenbestandes.
    Zur Zeit ist ein Kassenbestand von Bar 136,59 Mark und ein Sparfond von 300,09 Mark vorhanden.
    Es wird beschlossen beim Königsschießen ein Festessen abzuhalten. Zur Bestreitung der Kosten soll ein Betrag aus dem Sparfond entnommen werde in soweit dieser erforderlich ist, doch aber nicht über Einhundert Mark. Sobald es die Kasse erlaubt, soll der Betrag wieder zurückgezahlt werden.
  2. Bericht der gewählten Kommission über die Einführung des Saisonschießens. Beschlußfassung derselben.
    Die gewählte Kommission bringt die ausgearbeiteten Bestimmungen zur Abstimmung. Die eingebrachten Paragraphen werden mit kleinen Abänderungen von der Versammlung genehmigt.

 

Tangermünde, den 6. Mai 1895

Zu der nach Beschluß der Generalversammlung zusammengetretenen Vorstands- und Ausschußversammlung beteiligten sich 12 Mitglieder.

  1. Erledigung eingegangener 5 Aufnahmegesuche.
    Zur Aufnahme meldeten sich die Herrn Börike - Tischlermeister, Carl Rohmann - Gastwirt, F. Hodum - Klempmeister, Fr. Keudau - Mauermeister, Fr. Hohenstein - Gastwirt.
    Die Gemeldeten werden als Mitglied aufgenommen.

 

Tangermünde, den 14. Juni 1895

Zu der auf heute einberufenen Generalversammlung erschienen ? Mitglieder. Die Versammlung um 8 ¾ Uhr vom Vorsitzenden Herrn Mendau eröffnet.

Tagesordnung:

  1. Beschlußfassung über Abhaltung des Vogelschießens. Bestimmung der Tage.
    Die Versammlung beschließt das diesjährige Vogelschießen am 7., 8. und 14. Juli d. J. abzuhalten.
  2. Vergebung des Vogels.
    Die Anfertigung des Vogels wird dem Kameraden Riepekohl zum Preise von 16 Mark übergeben.
  3. Vergebung der Reparatur der Flattern.
    Die Reparatur der Flattern wird dem Kameraden W. Dölle zum Preise von 4,50 Mark übertragen.
  4. Aufstellung der Schießwand.
    Die Aufstellung und vollständige in Ordnung halten der Schießwand, Erneuerung der abgeschossenen Platten, Befestigung der Schießvorrichtung vor der Schießhalle übernimmt Kamerad Tenbaner zum Preise von 18 Mark.

Die Versammlung bestimmt ferner, daß wenn ein Mitglied nach losen will, muß unbedingt den Grundsatz von 4 Losen gekauft haben. Ferner soll bei einem Mehrkauf von mehr als 6 Losen, die nächst folgenden Lose das Stück 75 Pf kosten soll, die ersten 6 Lose dagegen den Grundpreis von 50 Pf behalten sollen.

 

Tangermünde, den 14. Juni 1895

Nach Schluß der stattgehabten Generalversammlung wird eine Vorstands- und Ausschußsitzung zur Aufnahme neuer Mitglieder zusammen treten.

Zur Aufnahme hatten sich gemeldet die Gärtnereibesitzer Föriner und Lange.
Die Aufnahme durch Ballotement vollzogen, ergab Aufnahme der Gemeldeten.

 

Tangermünde, den ?

Zu der auf heute einberufenen Vorstands-, Ausschuß- und Komiteesitzung erschienen 11 Mitglieder. Die Versammlung um 9 Uhr durch den Vorsitzenden eröffnet.

Tagesordnung:
Zur Aufnahme meldete sich der Tischlermeister Paarche. Die Aufnahme durch Ballotement vollzogen, ergab Aufnahme des Gemeldeten.

  1. Verteilung und Anweisung der Plätze, Kontrolle der gezahlten Standgelder. Ordnung auf dem Platze.
    Gewählt wurden die Kameraden: Lütke, Riepekohl, Junge, Rudolph, Mendau
  2. Übersicht über die Schießhalle, deren Reinigung und Instandhaltung derselben.
    Gewählt wurden: Lütke, Hunger, Hodum.
  3. Aufsicht über die Schießwand.
    Gewählt werden: Kamerad Röder, Bergemann, Fabisch, Schütze.
  4. Aufsicht zum Schutze der Anlage und des Forstes.
    Gewählt werden: Riepekohl, Schütze, Junge, Hodum.
  5. Die Gelder zur Beschaffung des Feuerwerks in Höhe von 20 Mark werden bewilligt.
  6. Zur Beschaffung eines Ehrengeschenkes für die Salzwedler Schützengilde zum 200-jährigen Jubelfestes werden 12,50 Mark bewilligt.

Das Mähen des Schützenplatzes wird Kamerad Gellrich überlassen.
Zum Ausstehen mit Galantriewaren wird dem Otto Pohle Berlin die Genehmigung erteil.
Die Plätze sollen gleichwertig vergeben werden.

 

Nach Oben

Tangermünde, den 16. August 1895

Zu der auf heute einberufenen Generalversammlung erschienen 22 Mitglieder.

  1. Bericht über die Gründung eines Altmark Schützenbundes, eventuell Beteiligung an demselben.
    Von dem Kameraden Rudolph wird Bericht erstattet über die bei Gelegenheit des Schützenfestes zu Salzwedel in Vorschlag gebrachte Gründung eines Altmark Schützenbundes. Es wurde von diesem Bericht Kenntnis genommen.
  2. Besprechung über die Beteiligung am Sedanfest.
    1. Es ist in Aussicht genommen am 1. September d. J. zur Feier des Sedanfestes einen Festzug zu veranstalten, zu welchem sich die Teilnehmer auf dem Neustädter Platz versammeln. Die Anwesenden sind dahin einig, daß es dringend wünschenswert ist, daß sich der Schützenverein mit starker Mitgliederzahl an diesem Festzuge beteiligt und werden die Anwesenden ersucht, durch Rücksprache mit ihren Bekannten dahin zu wirken, daß auch diejenigen Schützen, welche in der heutigen Versammlung nicht zu gegen sind, an dem Festzuge teilzunehmen.
    2. Der Schützenverein wird vor dem Schützenhause Aufstellung nehmen und nach dem Neustädter Platz marschieren, bei diesem Festzuge sollen alle 4 Fahnen geführt werden. Zu Fahnenträgern wurden gewählt die Kameraden: Lütke, Franke, Ernst.
  3. Von der Einladung des Vereins Deutscher Waffenbruder zur Teilnahme einem Fackelzuge am 2. September Abends wird Kenntnis genommen. Es wird beschlossen die Mitglieder des Schützenvereins durch Umlaufschreiben zur Teilnahme an diesem Fackelzuge und an den darauffolgenden gemütlichen Beisammensein einzuladen.
  4. Es wird zur Sprache gebracht, daß die Offiziere und der Feldwebel des Schützenvereins zur Erinnerung an die diesjährige Gedenkfeier der Siegestage von 1870 dem Schützenvereine eine silberne Wandermedaille unter folgenden Bedingungen übergeben wollen.
    1. Am Sedantage wird alljährlich ein Preisschießen veranstaltet, bei welchem der beste Schütze als Ehrenpreis diese Wandermedaille erhält, die er 1 Jahr zutragen hat. Nach Ablauf dieser Frist erhält er auf Kosten der Vereinskasse eine Medaille im Wert von 5 Mark zum Eigentum.
    2. Dagegen ist er verpflichtet zu der Kette, an welcher die Wandermedaille später getragen wird, eine silberne Scheibe nach noch näher zu bestimmenden Muster zu stiften.
    3. Der jeweilige Inhaber der Wandermedaille ist bei den Auszügen des Schützenvereins der Begleiter des Schützenkönigs.

    Die vorstehenden Bedingungen wurden von der Versammlung genehmigt.
    Das diesjährige Preisschießen soll am 28. August d. J. stattfinden.

 

Tangermünde, den 21. September 1895

Zu der auf heute einberufenen Vorstands-, Ausschuß- und Komiteemitgliederversammlung erschienen 10 Mitglieder.

Auf Antrag der Platzkommission sollen die Plätze nach Abhaltung des Sendanfestes in recht dürftigem Zustand zurück gelassen sein. Hierauf wird beschlossen den Platzinhabern aufzugeben die Stände zu räumen und zu säubern, widrigenfalls des § 8 des Vereinsstatuts in Anwendung gebracht wird. Von Herrn Mendau wird ein eingegangenes Schreiben von Kamerad Zimmermann zum Vortrag gebracht. Kamerad Zimmermann beabsichtigt den von Gastwirt Koch bis jetzt innegehabten Stand für die Folge zu beziehen. Es wird beschlossen dem Gastwirt Zimmermann den Platz früher Waldschlösschen zu übergeben und den von Kamerad Zimmermann bis jetzt benutzten dem Kamerad Dähre eventuell zu überlassen. Überhaupt den bis jetzt von Kamerad innegehabten Platz mit einer Schankblende nicht zu besetzen.

  1. Beschlußfassung über Abhaltung des demnächstigen Vergnügens.
    Zur Abhaltung des Vergnügens wird ein Komitee gewählt und zwar die Kameraden Hunger, Hodum, Fabisch. Genannte Kameraden wird eingeräumt den Kostenpunkt für Theater nicht über 30 Mark übersteigen zulassen.

 

Nach Oben
weiter 1896 - 1897